• Philippinische Stockkampfkunst
    CIFCI ESCRIMA

(Alternative Schreibweisen / Namen: Eskrima, Arnis, Kali. Ins Deutsche übersetzt bedeutet Escrima “Fechten”.)

Escrima ist eine aus den Philippinen stammende Stockkampf-Technik zur Verteidung mit und gegen Hieb, Schnitt- und Stichwaffen.

 

CWTO - Wing Tsun & Escrima QUICK-NAVIGATION:

GESCHICHTLICHER ÜBERBLICK  PRINZIPIEN & TECHNIKEN  CIFCI ESCRIMA

GESCHICHTLICHER ÜBERBLICK

Bereits sehr früh entwickelten die Filipinos eine Kampfkunst um sich gegen feindliche Stämme, häufig mit Hilfe von feuergehärteten Rattanstöcken, zur Wehr zu setzen.

Ende des 16. Jahrhunderts wurden die Philippinen von den Spaniern erobert, die den Einheimischen jegliche Art von Waffen und Kampfkünsten verboten. Die Escrima-Techniken wurden jedoch im Geheimen weiterentwickelt und teilweise als traditionelle Tänze getarnt. Immer wieder kam es zu Aufständen gegen die Eroberer, bei denen die Escrima-Techniken zum Einsatz kamen.

Nach einer Periode unter amerikanischer Vorherrschaft zeigte sich die Wehrhaftigkeit der Filipinos im Zweiten Weltkrieges erneut. Im Kampf gegen Japan erwiesen sie sich mit Macheten und Messern als Spezialisten im lautlosen Dschungelkampf.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wanderten viele Escrima-Experten in die USA aus, von wo sich Escrima auf der ganzen Welt verbreitete.

 

PRINZIPIEN UND TECHNIKEN

Ausgangspunkt von Escrima ist der Einsatz von Waffen. Bei Selbstverteidungs- und Angriffstechniken dienen diese als Verlängerung des Körpers und werden von erfahrenen Escrima-Kämpfern nicht mehr als Fremdkörper wahrgenommen.

Im Gegensatz zu philipinischen Meistern, die ihre Techniken mit echten Klingen praktizieren, kommen in Deutschland im allgemeinen Übungsstöcke aus Rattan mit verschiedener Dicke, Länge und Schwere zum Einsatz. Fortgeschrittene Escrima-Schüler trainieren teilweise auch mit Holzstöcken, und zur Demonstration von Schwerttechniken werden stumpfe Klingenwaffen eingesetzt.

Die Techniken unterscheiden sich je nach eingesetzter Waffe. Die wichtigsten Unterscheidungen sind hier:

  • der Kampf mit zwei Stöcken (Doble Baton, Sinawali, Sulawali),
  • der Kampf mit einem Stock / Schwert (Solo Baston, Solo Olisi),
  • und die Kombination des Kampfes mit einem Stock / Schwert und einem Dolch ( Espada y Daga).

Ergänzend werden Techniken zum waffenlosen Kampf angewendet.

 

CIFCI ESCRIMA

Das Escrima Training in der CWTO zielt darauf ab die vielfältigen Aspekte des bewaffneten Kampfes zu erlernen. Hierzu gehören u.a. Entwaffnungstechniken, Verteidigungstechniken gegen Angriffe mit und ohne Waffen, sowie auch die waffenlose Anwendung der Kampfprinzipien und Strategien.

Das grundlegende Ziel von Cifci Escrima ist es durch das Vertrauen in die im Training erlernten Techniken, die Angst vor dem bewaffneten Angriff zu verlieren.

 

Cifci EscrimaWurde einmal der sichere Umgang mit den verschiedenen beim Escrima verwendeten Waffen (Kurz- und Langstock, Schwert, Messer und Dolch) erlernt, können selbst Alltagsgegenstände in Notfall-Situationen wirkungsvoll zur Verteidung eingesetzt werden. Die Kraft oder das Gewicht des Gegners verliert an Bedeutung, entscheidend ist vielmehr die Geschicklichkeit im Umgang mit der Waffe.

 

 

Cifci Escrima basiert auf einem qualitativ ausgereiftem didaktischem Konzept, dass von Dai-Sifu Hasan Cifci nach langen Jahren des theoretischen und praktischen Studiums unterchiedlicher Meister und Organisationen entwickelt wurde.

 

CWTO - Quick NavigationNEWS:

Seit dem 1. August 2010 ist Dai-Sifu Hasan Cifcis langjähriger Meisterschüler Sifu Rafet Yilmaz, der sich seit längerem auch mit mittelalterlichem Schwertkampf beschäftigt, nun mitverantwortlich für die CWTO Escrima-Schulungen in der Türkei.

 

 

CWTO Escrima

CWTO Escrima

CWTO Escrima

CWTO Escrima